Binz auf Rügen verzaubert mit frühlingshaftem Flair bei erstklassigem Wetter

Rügen ist immer eine Reise wert – eine Insel zwischen blauen Wellen, weißer Kreide und grünen Wipfeln. Die Volksstimme eröffnete mit einer Busreise auf Deutschlands größte Insel die neue Urlaubssaison.

Die Ostseeinsel Rügen ist mit ihren 926 Quadratkilometern die größte Insel Deutschlands und hat neben traumhaften Sandstränden auch idyllische Seen, Schlösser und Wälder zu bieten. 31 Urlauber aus dem Verbreitungsgebiet der Volksstimme eröffneten mit einer Busreise in den Norden die Urlaubnssaision. Früh am Morgen wurden die Gäste direkt von der Haustür abgeholt. Danach ging es zum Verlagsgebäude der Volksstimme und schließlich setzt sich der Bus Richtung Norden in Bewegung.

Mittags wurde ein kurzer Zwischenstopp in Rheinsberg etwa 100 km nordwestlich von Berlin im Landkreis Ostprignitz-Ruppin eingelegt. Dort bestaunten die Urlauber in der traditionsreichen Keramikfabrik bei einer Werksbesichtigung die liebevolle Handarbeit. Sie hörten beeindruckt, wie aufwendig die Herstellung von Steingut ist. Entspannung bot im Anschluss eine kleine Auszeit unweit des Rheinsberger Schlosses am Ostufer des malerischen Grienericksee.

Nach der Fahrt entlang der Mecklenburger Seenplatte, durch Neubrandenburg und Stralsund erreichte die Reisegruppe endlich ihr Ziel: Binz – das größte Seebad der Insel Rügen. Untergebracht wurden die Volksstimme-Reisegruppe im Hotel IFA Rügen Hotel & Ferienpark. Das Hotel befindet sich direkt hinter den Dünen und ist der perfekte Ausgangspunkt für Strandspaziergänge fernab des Alltagstrubels rund um die berühmte Seebrücke.

Der zweite Reisetag begann bei strahlendem Sonnenschein mit einem Ausflug in den nördlichen Teil der Insel. Vorbei an den beschaulichen kleinen Inselorten Schaabe, Glowe und Juliusruh führte die Fahrt auf die Halbinsel Wittow, früher auch Wittmund genannt. Das erste Ausflugsziel war die 43 Meter hohe, aus Kreide bestehende Steilküste des bekannten Kap Arkona. Das Flächendenkmal beherbergt an seiner äußersten Spitze den Burgwall der Jaromarsburg, ehemalige Kultstätte des westslawischen Stammes der Ranen.

Im Anschluss ging es in den Jasmunder Nationalpark und zum berühmten Königsstuhl. Die 118 Meter hohe, bizarre Kreidefelsformation verewigte nicht nur der Maler Caspar David Friedrich in seinen Gemälden, sie faszinierte seit jeher seine Besucher mit ihrer besonderen Aura. Von der Aussichtsplattform konnten die Urlauber schließlich einen grandiosen Blick auf den märchenhaften Königsstuhl und das Meer erhaschen. Im Anschluss erkundete die Gruppe das Seebad Sassnitz. Das ehemalige Fischerdorf mit der längsten Außenmole Europas lud zum Bummel durch die kleinen, italienisch anmutenden Gassen der Altstadt ein.

Am nächsten Tag ging es auf Entdeckertour in den südlichen Teil der Insel. Die Fahrt führte zunächst über Bergen, Putbus und Lauterbach. Im Badeort Sellin gab es eine kleine Pause. Dort flanierten die Urlauber über die mit 394 Metern längste Seebrücke der Ostsee.

Über Thiessow, Middelhagen, Lobbe und Groß Zicker folgte eine Wanderung im Naturschutzgebiet Zickersche Berge. Im Südosten der Insel liegend, thront hier der 69 Meter hohe Baken, die höchste Erhebung der Halbinsel Mönchgut und belohnte mit einem grandiosen Blick über die Insel.

Nach einer kurzen Verschnaufpause im Kneippkurort Göhren ging es dann mit dem Rasenden Roland, der berühmten historischen Dampflokomotive der Rügenschen Kleinbahn, von Göhren wieder zurück nach Binz.

Am Nachmittag ließen sich die Urlauber dann verwöhnen. Im Wellnessbereich des Hotels bliebt mit Schwimmbad, Sauna und Massage kein Wunsch offen. So ließen sie nach einem Vormittag voller Eindrücke bei wohltuenden Anwendungen und im Wasser des tropischen Erlebnisbads die Seele baumeln.

Am nächsten Tag ging es nach dem Frühstück auf den Weg gen Heimat. Doch ein wenig trösten konnte den ein oder anderen der Zwischenstopp beim Erlebnispark Karls Erdbeerhof in Rövershagen bei Rostock, ein beliebtes Ausflugsziel der Region. Dort labten sich die Urlauber an der köstlichen Erdbeermarmelade, die noch wie zu Großmutters Zeiten schmeckte.

In Magdeburg angekommen, wurden alle Urlauber wohlbehalten wieder bis an die Haustür gebracht. Eine schöne Reise voller Erlebnisse ging nun langsam zu Ende.

Das Reiseteam verabschiedete sich mit einem kleinen Überraschungsgeschenk – ein Paket mit regionalen Produkten für jeden Teilnehmer.